1 2 . Oberlausitzer Fuhrmannstag

Oberlausitzer Fuhrmannstag Kemnitz Löbau/Sa 2016

-12. Oberlausitzer Fuhrmannstag-Kemnitz am 08.05.2016 Veranstalter: Reit-und Fahrverein Kemnitz e.V. / Bergquellbrauerei LöbauGmbH Prüfungen: 1.Dressurwettbewerb zu ZweitFahren einer Dressuraufgabe parallel mit einem 2. Gespann Placierung nach Wertnote Abt. A:Einspänner Abt. B: Zweispänner More »

Kettensägenschnitzertreffen In Eibau 2016

Kettensägenschnitzertreffen In Eibau 2016 (Beckenbergbaude)

Berggasthof Beckenbergbaude Eibau. buntes Markttreiben mit Händlern und Handwerkern der Region Kettensägen-Künstler aus 12 Nationen (u. a. Kanada, Schweden, Russland…) Teilnahme des amtierenden Weltmeisters und amtierenden Deutschen Meisters im Speedcarving [Zeige eine More »

SPECTACULUM CITAVIAE XVIII Zittau 2016

SPECTACULUM CITAVIAE XVIII Zittau 2016

„Paradiesisches Zittau“  war das Motto des Spectaculums 2016. Es sollte zum einen wieder eine Liebeserklärung an die Stadt und spielt zum anderen auf die außergewöhnliche Geschichte des einzig bekannten Entwurfs einer weltlichen More »

Heinz Eggert

Rentenwünsche

Immer wenn ich auf dem Neustädter Bahnhof noch etwas Zeit habe, trinke ich bei ihr  am Kiosk einen Kaffee. Ich kenne sie schon seit Jahren. Eine ältere etwas füllige Frau, die immer freundlich More »

Heinz Eggert

Langer Jahresvorblick

Dieses Weihnachten war für uns außergewöhnlich. Denn in unsere Weihnachtsstube, die mit ihren Pyramiden und dem Engelberg unseren Kindern von klein auf an vertraut ist, kamen auch unsere fünf Enkel. Wobei drei More »

Oberlausitzer Fuhrmannstag Kemnitz Löbau/Sa 2016

1 2 . Oberlausitzer Fuhrmannstag
-12. Oberlausitzer Fuhrmannstag-Kemnitz am 08.05.2016
Veranstalter: Reit-und Fahrverein Kemnitz e.V. / Bergquellbrauerei LöbauGmbH
Prüfungen:
1.Dressurwettbewerb zu ZweitFahren einer Dressuraufgabe parallel mit einem 2. Gespann Placierung nach Wertnote
Abt. A:Einspänner Abt. B: Zweispänner
2. Hindernisfahren mit Siegerrunde(Naturhindernisse)
nach Zeit, Fehler werden umgerechnetdie schnellsten 3 aus jeder Abteilung fahren in der Siegerrunde um die Placierungen (Zeiten werden addiert)
(alle Anspannungen sowie Kutschen und Wagen sind möglich)
Abt. A:Ponýs bis 1,48 m(alle Anspannungen)
Abt. B: Pferde -Einspänner
Abt. C: Pferde -Zweispänner
3. Kemnitzer Streitwagenrennen nach Zeit und Geschicklichkeit
-mit eigenem Streitwagen
-odermit einem Streitwagen der Bergquell Brauerei Löbau, auch für Shetty, Pony und Einspänner Großpferde,die jedem Interessenten kostenlos für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt werden.
4. Komb. Wertung ( Prfg. 1 + 2 + 3 )
Wertung im Platzziffernsystem 11„Oberlausitzer Fuhrmann des Jahres 2016“
5. Präsentation von Gaudigespannen
Alles isterlaubt!!!
Ohne Wertung! Jeder Teilnehmer erhält einen Preis!
6. Zwei–Bahnen–Fahren
In einem Kopf an Kopf Rennen entscheidet die schnellere Zeitüber den Siegin der jeweiligen Abteilung.
Über die Paare entscheidet das Los
.
Abt. A:
Pony’s
bis 1,48 m
Abt. B:
Pferde über 1,48 m

Kettensägenschnitzertreffen In Eibau 2016 (Beckenbergbaude)

Kettensägenschnitzertreffen In Eibau 2016
Berggasthof Beckenbergbaude Eibau.

buntes Markttreiben mit Händlern und Handwerkern der Region Kettensägen-Künstler aus 12 Nationen (u. a. Kanada, Schweden, Russland…) Teilnahme des amtierenden Weltmeisters und amtierenden Deutschen Meisters im Speedcarving

SPECTACULUM CITAVIAE XVIII Zittau 2016

SPECTACULUM CITAVIAE XVIII Zittau 2016
„Paradiesisches Zittau“  war das Motto des Spectaculums 2016.
Es sollte zum einen wieder eine Liebeserklärung an die Stadt und spielt zum anderen auf die außergewöhnliche Geschichte des einzig bekannten Entwurfs einer weltlichen Utopie des 18. Jahrhunderts an. Verbunden damit ist der    Name Christian Priber
.
Priber, ein Anwalt aus der Sächsischen Oberlausitz, entflieht 1735 dem bürgerlichen Leben in Deutschland in eine neu gegründete britische Kolonie in Nordamerika. Dort schließt er sich einem Indianerstamm an und versucht sein bereits in Deutschland im Verborgenen entworfenes Konzept eines idealen Gemeinwesen sumzusetzen. In einer  Gemeinschaft ohne Eigentum. Rasse, Klasse und Geschlecht möchte er den paradiesischen Zustand auf Erden erreichen.—-
Schade das Thema war gut ……

Rentenwünsche

Heinz Eggert

Immer wenn ich auf dem Neustädter Bahnhof noch etwas Zeit habe, trinke ich bei ihr  am Kiosk einen Kaffee.

Ich kenne sie schon seit Jahren.

Eine ältere etwas füllige Frau, die immer freundlich und schnell bedient .

Zeit zum Plausch ist auch immer.

Dieses Mal fragt sie mich, ob das Rentenkonzept so durchgehen wird.

Wahrscheinlich und leider, sage ich, denn es wird für alle sehr teuer werden.

Das beeindruckt sie nicht sehr.

Sie hält dagegen, das  in der Politik immer genug Geld verschleudert wird, worüber sich kaum jemand aufregt.

Sie wird im Herbst 63 Jahre alt, habe dann 45 Arbeitsjahre hinter sich-die nie einfach waren- und werde dann Rente beantragen.

Ich möchte mein Leben auch noch etwas genießen, sagt sie und fügt hinzu, dass ihre Freundin gerade mit 66 Jahren gestorben sei.

Dagegen gibt es kein Argument.

Außerdem sieht sie mich so entschlossen an, dass ich mir alle volkswirtschaftlichen Argumente dagegen verkneife.

Zumindest sage ich ihr das.

Aber, sage ich dann, was ihre Kinder wohl dazu sagen werden, wenn die Rentenbeiträge steigen und es später schmerzhafte Rentenreformen geben muss, die sie benachteiligen.

Sie durchschaut mich und lacht.

Ich glaube mein Sohn hat die gleichen Bedenken wie Sie, aber er ermuntert mich dazu und freut sich für mich, weil er weiß, wie schwer ich gearbeitet habe.

Mutter, sagt er, mach noch etwas aus deinem Leben !

Schau an, denke ich, auch Irrationales wird akzeptiert, wenn sich ein momentaner Vorteil

ergibt. Da gibt es zwischen Wählern und Politikern keinen Unterschied.

Da mein Zug gleich fährt ,verabschiede ich mich.

Drücken Sie mir die Daumen, dass die Rentenreform durchkommt, sagt sie lächelnd zum Abschied.

Dann bricht er mir, grinse ich zurück.

Charmant setzt sie dagegen, ich solle doch einfach einmal an sie denken.

Dazu habe ich während der Zugfahrt, durch die verschneite Schneelandschaft, auch genug Zeit.

45 Arbeitsjahre sind ja eine lange Zeit. Wer hat die schon?

Und wer sie hat, gehörte ganz bestimmt nicht zu den oberen Gehaltsklassen.

Immerhin haben sie schon zehn Jahre lang gearbeitet und in die Kassen eingezahlt, während sich mancher Student mit 28 Jahren, noch einmal vorgenommen hat zur Selbstverwirklichung noch ein neues Studium aufzunehmen.

Das meine ich jetzt ein wenig ironisch, aber wer über längere Arbeitsjahre nachdenkt, der muss auch über kürzere Ausbildungszeiten nachdenken, damit eher in das Rentensystem eingezahlt werden kann.

Jetzt wird das Leistungsvermögen der Älteren entdeckt, weil man sie braucht.

Aber was haben denn die Arbeitgeber getan um die Leistungspotenziale  durch das Erwerbsleben hindurch so  zu fördern ,das  Risikofaktoren reduziert werden und die Leistungsfähigkeit auch im Alter erhalten bleibt ?

Ich bin im Großen gegen die Rente mit 63, aber der arbeitsamen Frau gönne ich sie.

Irrational !

Oder?

       Heinz Eggert

Langer Jahresvorblick

Heinz Eggert

Dieses Weihnachten war für uns außergewöhnlich.

Denn in unsere Weihnachtsstube, die mit ihren Pyramiden und dem Engelberg unseren Kindern von klein auf an vertraut ist, kamen auch unsere fünf Enkel.

Wobei drei noch getragen wurden, weil sie erst im letzten Sommer geboren wurden.

 

Aber das war gleich, denn der Schein der Weihnachtskerzen spiegelte sich in allen Augen wieder.

Für mich war das größte Geschenk, dabei zu sein.

 

Jetzt ist Weihnachten vorbei, alles rüstet sich für den Jahreswechsel, Jahresrückblicke und Jahresvorschauen  wechseln sich ab.

 

Als ich geboren wurde lag die Welt meine Eltern noch in Trümmern.

Nicht nur die Bauten sondern auch die Psyche.

Ich hatte es schon besser.

Ich brauchte nicht zu hungern und Krieg habe ich nicht erleben müssen. Gott sei Dank!

Für unsere Kinder sind die Zeiten noch  anders.

 

Größere demokratische Freiheiten-für mich zu DDR Zeiten nur vorstellbar aber nicht erlebbar -aber auch mehr Eigenverantwortung für sich und die Gesellschaft.

Sie müssen wissen, wenn es nicht gute Chancen für alle gibt, bleibt eine Gesellschaft chancenlos.

 

Unsere im Sommer geborenen Enkelkinder könnten zur nächsten Jahrhundertwende 87 Jahre alt sein.

Dann bin ich nicht mehr da.

Aber das ist die einzige Gewissheit, bei allem was sie dann erleben werden und durchstehen müssen.

Bei allen guten Wünschen für sie, bleibt ihre Zukunft für mich natürlich ein Geheimnis.

 

Aber vielleicht können wir Ihnen die richtige Reihenfolge in der Sichtweise des Lebens vermitteln.

So wie ist es dieser Rabbi tat, zu dem ein Jude kam und sagte:

„Es ist entsetzlich.  Gehst Du zu einem Armen: Er ist freundlich und hilft dir, wenn er kann.
Gehst du zu einem Reichen, sieht er dich nicht einmal.
Was ist das nur für ein Geheimnis dem Geld?“

Da antwortet der Rabbi: „Tritt ans Fenster. Was siehst du?“
„Ich sehe eine Frau mit einem Kind. Ich sehe einen Wagen…“

„Gut“, sagte der Rabbi, „und jetzt stell dich hier vor den Spiegel!
Was siehst du nun?“
„Was werde ich sehen? Klar– mich selber.“
„Ja so ist das. Das Fenster ist aus Glas gemacht, und der Spiegel ist auch aus Glas gemacht.

Kaum legst du ein bisschen Silber hinter die Oberfläche – schon siehst du nur noch dich selber.“

 

Jetzt klopft gerade mein dreijähriger Enkel, der weiß, dass seine Botschaft wichtig sein muss, wenn er den  Opa beim Schreiben stören will.

Opa, ich habe ein Geheimnis, sagt er ganz aufgeregt.

Ich auch, erwidere ich.

 

Er wird diese Geschichte noch nicht verstehen.

Aber vom späteren Begreifen wird auch seine Zukunft abhängen.

Unsere übrigens auch.

 

Oder?

       Heinz Eggert

                    Staatsminister a.D

 

Präsident der Fernseh Akademie

Mitteldeutschland e.V.

 Academy for Television and Broadcasting Central Germany

         

             02797 Kurort Oybin